Es gibt viele Punkte bei der Content-Erstellung auf die man achten soll. Einige sind wichtiger.. andere können auch mal getrost vergessen werden.
Aber dieser hier ist so wichtig das er sogar unsere tägliche Kommunikation verbessert, wenn wir ihn richtig anwenden.
Egal ob du auf YouTube bist. Einen Blogbeitrag schreibst, Instagramstories postest oder du dich nur mit jemanden unterhältst.

Legen wir gleich los!

Warum dir niemand zuhört

Ist es dir schon mal passiert? Du redest mit jemanden, doch die andere Person scheint dir nicht wirklich zuzuhören?
Sie dreht sich im Gespräch öfter weg… gähnt… oder redet mittendrin einfach von etwas anderes, um das Thema zu wechseln.
Auf YouTube könnte es sich dadurch zeigen das deine Zuschauer schon nach kurzer Zeit das Video wegklicken.

Wenn dir diese Situation bekannt vorkommt, kann es an folgenden Punkten liegen:

  • Du erzählst Belanglose Sachen die niemanden interessieren.
  • Wenn du ehrlich darüber reflektierst würdest du dir vielleicht nicht mal selbst zuhören wenn du müsstest. Doch einfach umdrehen und gehen ist ja mehr als unhöflich. Lieber gibt man sich diese schreckliche Konversation und versucht es so schnell wie möglich hinter sich zu bringen.
  • Noch schlimmer wird es wenn dein Gegenüber gar nicht versteht was du ihm damit sagen willst.

Warum bombardierst du ihn mit Informationen von denen er gar nichts hat. Sachen die in absolut keinen Kontext stehen.

Auch wollen wir immer etwas aus einem Gespräch rausholen. Sei es die Information wie wir etwas erreichen oder einfach eine gute Unterhaltung.

Wenn keines davon der Fall ist, ist unsere Psyche oft nicht gewillt der Sache die nötige Aufmerksamkeit zu schenken. Unser Kopf flüchtet von diesem Moment. Diese Situation ist dir sicher schon in dem einen oder anderen Meeting aufgefallen, wenn man vergeblich versucht wach zu bleiben.

Dann hilft nur noch eines… andere dabei zuschauen wie sie einschlafen um nicht selbst einzunicken.

Vorallem im Internet ist unsere Aufmerksamkeit noch kürzer. TikToks zum Beispiel haben eine durchschnittliche Dauer von ca. 15 Sekunden.

Pack deine Informationen lieber in kleine Häppchen die gut zu verdauen sind, als in 30 Minütigen Tutorials die sich keiner bis zum Ende anschaut.

Es sei denn er ist auf der Tastatur eingeschlafen.

Aber was musst du nun konkret machen damit man dir gerne zuhört?

Erst mal harter Realtalk. Wir Menschen wollen immer etwas davon haben. Wir sind Ego-getrieben und möchten am besten immer von einer Konversation oder von Content profitieren.

Entweder weil uns jemand hilft ein Problem zu lösen, es uns hilft ein bestimmtes Ergebnis zu erreichen oder unsere Psyche in einen besseren Zustand versetzt. Darum sind zum Beispiel auch Motivationsvideos so beliebt. Es fühlt sich so an als ob wir selbst etwas erreicht haben, obwohl wir nur bequem etwas konsumiert haben.

Wenn du nun also darauf achtest da du in deinen Gesprächen mehr gibst, als das du nimmst (zum Beispiel wertvolle Informationen) wirst du deinem Gegenüber immer wie ein guter Gesprächspartner vorkommen (einfach weil er immer davon profitiert).

Aber! Denk auch immer daran… nur weil gerade du ein bestimmtes Thema sehr interessant und auch Mehrwert bietet, kann es sein das dein Gegenüber mit diesem Thema nichts anfangen kann oder will.

Mach die Themen also so kurz wie nötig damit du deinem Gegenüber nicht unnötig auf die Folter spannst, achte darauf das du unnötiges so gut wie möglich weglässt.

Das reicht dir noch nicht?

Wie es auch besonders gut in den Köpfen bleibt

Wenn du willst das sich in deinem Gegenüber auch etwas einbrennt (und zwar länger als bis zur nächsten Kurve) dann musst es schaffen ihn auch wirklich abzuholen.

Am besten funktioniert das wenn du deinen Mehrwert in kurze und logische Geschichten einpackst… Du deinen Content also in einem bestimmten Kontext stellst. Wenn du es dann noch schaffst diese Geschichten so darzustellen wie aus dem Alltag deines Gegenübers, hast du schon so gut wie gewonnen. Er kann (und wird) es sich bildlich vorstellen. Und zwar mit sich selbst in der Hauptrolle.

Also wenn du wieder Content erstellt oder dich mit jemanden unterhältst denk an folgende Geschichte.

Jeder von uns ist schon den Typen begegnet der einen alles mögliche bis ins kleinste Detail erzählen muss. Von der Windrichtung bis hin zum Rascheln der Bäume.. man wird ungeduldiger und denkt sich immer öfter… KOMM ENDLICH AUF DEN PUNKT MANN!… Und so geht diese Story weiter nur um die zu erzählen das die Katze des Nachbars krank ist. WTF! WAS SOLL ICH DAMIT ETZ ANFANGEN? WARUM ERZÄHLST DU MIR DAS?

Du wirst es sicherlich beim nächsten Mal eher meiden mit ihm in ein Gespräch zu kommen.

Sei also nicht wie dieser Typ, sondern bring deinen Content auf den Punkt.