Fangen wir also nun gemeinsam an konkret zu werden.

Das erste was du brauchst ist ein solider Finanzplan um deine Finanzen zu organisieren.

Wirklich? Muss das sein? Ja daran kommst du nicht vorbei!

Auch wenn es unsexy ist. Manche Hausaufgaben müssen erledigt werden! Und das ganze hat seine Gründe.

Warum es keinen Weg daran vorbei gibt!

Viele denken ja sie müssten sich nicht um ihre Finanzen kümmern. Aber das ist leider ein großer Fehler.

Vater Staat kümmert sich um mich – Willkommen in der Armut

Viele verlassen sich darauf das sich der Staat um einen kümmert… bei Krankheit, Arbeitslosigkeit aber auch bei der Altersvorsorge. Doch wer schon einmal den Rentenbescheid bekommen hat, weiß das er etwas selbst unternehmen muss. Es ist schon lange her das man sich darauf verlassen kann, im Alter genug zu haben. Wenn du es selbst mal nachrechnen willst, schnapp dir deinen letzten Rentenbescheid.

Nicht hinschauen wollen

Einige von uns schauen auch einfach gar nicht aufs Thema Geld… wie ein kaputter Zahn der hoffentlich von selbst wieder gut werden soll, wenn man ihn nur lange genug ignoriert.

Die Angst ist so groß etwas falsch zu machen das man sich gar nicht mit diesem Thema auseinandersetzen will. Die Finanzen erscheinen wie ein riesiges kompliziertes Ungetüm bei dem man nur verlieren kann.

Doch zum Glück ist vieles viel simpler als gedacht, sobald man angefangen hat, sich mit das Grundwissen anzueignen.

Wenn ich mehr Geld verdiene brauche ich mich nicht darum kümmern

Bei den Menschen die bereits viel Geld verdienen, oder auch ein eigenes Business aufgebaut haben, sieht man ein anderes Phänomen.
Sie denken sie müssten keine Übersicht mehr bewahren und kaufen was nur geht. Die Sorgen das eines Tages etwas unvorhergesehenes kommt ist wie weggeblasen.

Und so kann es schnell passieren das Menschen die weniger verdienen, mehr Vermögen aufbauen, als jene die gut gestellt sind. Also verfalle auch nicht dieses Irrglauben und kümmere dich um deine Finanzen.

Meine Vorlage für dich – Der Moneyflow

Entweder einfach selbst abzeichnen, ausdrucken oder in Excel erstellen. Je nachdem auf was du Lust hast und wie es besser zu dir passt!

Erstelle deinen Finanzplan – die Vorbereitungen

Also ran an die Hausaufgaben und suche dir bitte folgende Informationen raus. Die meisten kannst du dir einfach aus den letzten Monatsauszügen deiner Bank online holen.

  • Einnahmen
  • INVESTIEREN / SPAREN
  • monatliche Fixkosten (vierteljährliche, jährliche umrechnen)
  • Auto
  • Wohnen
  • Luxus (Handy, Verträge, Mitgliedschaften)
  • Schulden und Kredite

Sobald du alles zusammen hast, trage es bitte in deinen Moneyflow ein

Erstelle deinen Finanzplan – Der Moneyflow – Teil 1

Zeige wo alles einzutragen ist

Erstelle deinen Budgetplan – die Vorbereitungen

Da wir nicht nur von den Fixkosten leben, sondern von unseren laufenden Kosten müssen diese auch mit in die Finanzplanung eingetragen werden. Auch hier kannst du dir entweder mit deinen Monatsauszügen helfen, oder du führst über ein paar Monate Buch wieviel du für was ausgibst.

Rechne dir dann den Durchschnitt aus wieviel du monatlich benötigst für folgende Bereiche:

  • Essen / Lebensmittel
  • Auswärts essen gehen
  • Drogerie / Hygiene
  • Benzin / Fahrtkosten / Transport
  • Kinder / Partner
  • Vergnügen / Konsum

Sobald du alles zusammen hast, trage es bitte wieder in deinen Moneyflow ein

Erstelle deinen Budgetplan – der Moneyflow – Teil 2

Zeige wo alles einzutragen ist

Nebeneinkünfte, Investitionen und Projekte

Jetzt wird es nochmal spannender und diesen Punkten widme ich später noch zusätzliche Beiträge und zwar den Möglichkeiten mehr zu verdienen.

Hier geht es um Projekte, Nebeneinkünfte aber auch um die Einnahmen deiner Investitionen. Du kannst diese (wenn du welche hast) bereits mit in den Finanzplan eintragen. Hier noch drei wichtige Anmerkungen dazu:

Offen halten

Da Nebeneinkünfte und Projekte, sowie manche Investitionen nicht zu 100% vorhersehbar ist, kannst du die Summe offen halten und musst hier nicht gleich etwas eintragen.

Steuer nicht vergessen

Bei allen Einnahmen die du neben deinem Beruf machst, darfst du nie vergessen die fälligen Steuern zur Seite zu legen. Daher kannst du für Einnahmen aus Projekten 50% und für Einnahmen aus Kapitalerträgen 25% für die Steuer auf ein extra Konto fließen lassen.

Investitions-Rückinvest

Und was natürlich am besten ist, das du deine Einnahmen aus Investitionen gleich wieder dazu verwendest, weiter zu investieren. Somit kann sich dein Vermögen noch schneller vermehren.

Sobald du alles zusammen hast, trage es bitte wieder in deinen Moneyflow ein

Siehe das ganze System – der Moneyflow – Teil 3

Zeige wo alles einzutragen ist

Fange an zu sparen – streiche unnötige Ausgaben

Wenn du diese Übersicht hast, hast du ein extrem mächtiges Tool an der Hand und die wahrscheinlich wichtigste Zutat um deine Finanzen in den Griff zu bekommen.

Nun hast du auch die Möglichkeit unnötige Ausgaben zu streichen. Hast du vielleicht Versicherungen die gewechselt oder gekündigt werden können? Mitgliedschaften im Fitnessclub den du eh nicht mehr besuchst? Unnötige teure Verträge die nicht mehr notwendig sind?

Jetzt ist der richtige Moment sich sofort darum zu kümmern.

Erhöhe deine Investitions- und Sparrate

Mit jeder Verringerung deiner Ausgaben, aber auch jeder Erhöhung deiner Einnahmen hast du die Möglichkeit deine Investitions- bzw. Sparrate zu erhöhen.

Was am Anfang vielleicht noch klein anfängt (zum Beispiel durch eine Gehaltserhöhung) wird sich über kurz oder lang ein riesiger zusätzlicher Betrag anhäufen.

Bleib also dran und widerstehe der Versuchung zusätzliches Geld sofort auf den Kopf zu hauen.

Schritt 2 – Fang an automatisiert zu sparen

Wenn du soweit bist, kannst du weitermachen mit dem nächsten Schritt